Wo kommen die Münzen 

am Müntztuch her ?

 Eines der Kostümelemente zum Bauchtanzen ist das Münztuch. Dazu gibt es allerdings keine ernsthafte geschichtliche Entwicklung, nur Theorien aus den Legenden um das Tanzen.

Die ägyptischen Frauen

Eine Theorie, die mit historischen Beweisen begründet zu sein  scheint, entstanden durch das berüchtigte Erotik-Papyrus aus Turin.

Diese alten künstlichen, ägyptischen Tücher oder Schals zeigt die Ansichten dieser Kultur zur Intimität auf verschiedene Zeichnungen, die bis ins Indiskrete gehen können. In vielen der Zeichnungen ist die Frau abgebildet, die einen Gürtel mit Münzen trägt.

Die aktuelle Theorie besagt, dass die ägyptischen Frauen diese Münztücher verwendet haben, um das Augenmerk von ihren Partnern anzulocken. Allerdings nicht primär beim Tanzen sondern beim Gehen und bei der Arbeit. Wenn die Frauen arbeiteten, wurde der Gürtel mit den Hüften bewegt und die Münzen konnten klingen.

 

Spätere Auffassung

Dabei sollen die Ägypter die Münzgürtel in ihrem Bauchtanz eingebunden haben.

Die Logik ist, dass es nur natürlich scheint, Münzen in einer Tanzform ein zu binden, um den Bereich der isolierten Bewegungen von Hüften, Bauch , Brustkorb und Schultern zu zeigen.

Das einzige Manko an dieser Theorie ist, dass es keine archäologischen Funde gibt, die belegen, dass die frühen ägyptischen Bauchtänzerinnen die Münzen getragen haben.

 

Gypsy Theorie

Eine völlig konträre Theorie über die Herkunft der Münzen an den Gürteln kommt aus der Türkei. Während des Osmanischen Reiches, wurden Zigeunern, Beduinen und andere Straßenkünstlern von Passanten während des Tanzes Münzen vor die Füße geworfen.

Da es keinen "sicheren" Verwahrungsort gab, um das Geld auf zu heben oder gar ein zu zahlen, haben die Künstler spezielle Taschen für die Münzen in ihre Kleidung genäht. Am Ende des Tages, wurden die Münzen dann dauerhaft in die Kleidungsstücke eingenäht. Das Münztuch war demnach dazu da, um Diebstahl zu verhindern.

 

Gypsy These

Diese Praxis wurde dann eine Form der künstlerischen Darstellung für die Zigeuner.

Die Zigeunerin mit den meisten Münzen in ihrer Kleidung war offensichtlich die beste Tänzerin. So ist die Theorie entstanden, dass die Zigeuner damit begannen, die Münzen sichtbar auf ihre Kostüme zu nähen.

Später entstand aus praktischen Überlegungen wie wechseln des Aussehens der Münzgürtel.

Da die Zigeuner die Kunst des Bauchtanzes im gesamten Nahen Osten, schließlich in Europa und Amerika verbreiteten, scheint diese Theorie plausibel.

 

Theorie als moderner Kostüm Artikel

Eine auch nicht endgültige Theorie hinter dem Münzgürtel ist, dass es einfach von einem Kostüm -Designer in Ägypten für einen New Yorker Bauchtanztruppe erfunden wurde.

Dieser Truppe wird die Entwicklung des Stiles der Bauchtanz-Kostüme von heute nach gesagt. Nachdem die Tanzgruppe während einer Tour durch Ägypten, den Hüftschal (ohne Münzen) entdeckte, traten sie an den Ladenbesitzer heran, diesen Schal mit Münzen zu verzieren und er begann die Schals mit Münzen zu verzieren.

 

                Factum ist

Unabhängig von den verschiedenen Geschichten um die Herkunft der Münzen an den Hüfttüchern, gibt es einige Dinge, die gesichert sind. Im Vordergrund steht, dass die Münzen Spannung und Rhythmus dem Tanz zufügen.

Darüber hinaus kann jeder, der jemals Bauchtanz versucht hat, den Nutzen der Münzen bestätigen, dass beim Lernen Schulter und Hüfte getrennt bewegt werden und bei der Schulter die Münzen an der Hüfte ruhig bleiben soll. Damit kann jeder selber den Erfolg seiner Isolation hören.