Brustkorbbewegungen

Generell dienen die Brustkorbbewegungen beim Tanzen zur Auflockerung und werden seltener eingesetzt als die Arm- und Hüftbewegungen.

Die Brustkorbbewegungen sind auch unter dem Begriff Taxim oder Taqusim bekannt. Dies sind weiche und sinnliche Bewegungen, die als binnenkörperliche oder innerkörperliche Bewegungen  langsam und beschaulich getanzt werden. Aus diesen Brustkorbbewegungen mit einer Isolation des Zwerchfells entstehen im Zuge der Einbeziehung mehrerer Bewegungen mit dem Bauchraum und dem Becken die Körperrollen.

Kegelbewegung der oberen Körperhälfte

Nun müssen wir üben obere und untere Körperhälfte getrennt von einander zu bewegen. Diese Kegelbewegung  finden wir im Sonnenkreis kombiniert mit dem Beckenkreis wieder.

Aus der Grundstellung mit den Händen an der Hüfte aufgestützt. Jetzt drehen wir den Oberkörper um die Längsachse des Körpers und beschreiben einen Kegel. Dabei bleibt der Unterkörper wie auch der Schulter- und Halsbereich ruhig.

Brustkorb neigen oder Brustkorbwippe

Aus der Grundstellung  neigen wir den Brustkorb nach links und rechts. Die Bewegung erfolgt aus den Seitlichen Muskeln zwischen Rippen und Becken. Da bei dieser Bewegung die Schultern und der Kopf mitgehen müssen werden sie aber nur unbeteiligt mitgenommen und bleiben eine starr verbundene Neigungseinheit. Da der Kopf die Neigung des Brustkorbes mitmachen muss neigen wir den Kopf mit dem Brustkorb in die entgegengesetzte Richtung um ihn gerade halten zu können.

Die Arme können wir an der Hüfte abstützen oder leicht angehoben in Brusthöhe mit schmaler Hand halten.

Brustkorb heben und senken oder Chest lift und  Chest drop

Wir stehen in der Grundhaltung mit den Händen an der Hüfte und ziehen mit der Rückenmuskulatur den Brustkorb nach oben. Anschließend senken wir den Brustkorb wieder ab. Die Atmung sollte ruhig weiter gehen zweckmäßigerweise beim Heben einatmen und beim Senken ausatmen.

Brustkorb schieben oder Brustkorbgleiten oder Chest slide

Wir stehen in der Grundhaltung mit den Händen an der Hüfte und ziehen mit der Muskulatur zwischen Becken und Brustkorb sowie der Rückenmuskulatur den Brustkorb nach links und rechts zur Seite. Beim Erlernen dieser Bewegung  ist es hilfreich am Anfang das Becken mit den Händen halten.

Diese Bewegung können wir auch vor und zurück ausführen.

Brustkorb kreisen oder Chest circle

Den Brustkorb können wir in drei Ebenen kreisen lassen.

Bei dieser Bewegung verbinden wir das Heben und  Schieben des Brustkorbes zu einer kreisenden Bewegung. Mit zunehmender Übung wird der Kreis runder und größer.

Die zweite Bewegung beginnen wir ebenfalls mit dem Schieben zur Seite und setzen an Stelle des Hebens ein Schieben nach vorne, damit entsteht ein waagrechter Kreis. Diese Bewegung wird gesondert Rip Cage Isolation genannt und folgend auch noch einmal beschrieben.

Für die dritte Ebene schieben wir den Brustkorb nach vorne und heben ihn an nun schieben wir ihn wieder nach rückwärts und senken ihn ab. Diese Bewegung nennen wir auch Chest Camel oder Brustkorbwelle und sie wird gesondert beschrieben. Umgekehrt zur Welle nennen wir die Bewegung Brustkorbkobra, auch sie wird gesondert beschrieben.

Wenn wir diese Bewegung mit dem Brustkorb isoliert gut können, können wir die Isolation nach unten loslassen und den Bauch mitschwingen lassen. Daraus werden die Körperwellen, die aussehen wie eine Welle die über den Körper rollt.

Alle Brustkorbkreise können wir n zwei Richtungen ausführen und uns mit dem Körper einmal auf die linke und einmal auf die rechte Seite drehen.

Rip Cage Isolation

Bei dieser Bewegung verbinden wir das Vor- und zurückschieben des Brustkorbes und das Schieben des Brustkorbes zur Seite zu einer kreisenden Bewegung. Mit zunehmender Übung wird der Kreis runder und größer.

Oberkörperacht

Aus der Grundstellung schieben wir den Brustkorb zur Seite und anschließend nach vorne. In der  Stellung gleiten wir wieder zur Mitte und schieben den Brustkorb wieder in die Ausgangsstellung. Die gleiche Bewegung schließen wir nun zur anderen Seite an.

Oberkörperschleife

Aus der Grundstellung schieben wir den Brustkorb zur Seite und anschließend nach oben. In der gehobenen Stellung gleiten wir wieder zur Mitte und senken den Brustkorb wieder ab. Die gleiche Bewegung schließen wir nun zur anderen Seite an.

Oberkörpermaya

Aus der Grundstellung heben wir den Brustkorb auf einer Seite an und schieben den Brustkorb zur Seite. Anschließend nach unten. In der gesenkten Stellung gleiten wir wieder zur Mitte und heben den Brustkorb wieder an. Die gleiche Bewegung schließen wir nun zur anderen Seite an.

Diese Bewegung lässt sich schön mit gerade, aber locker nach oben gerichteten Armen kombinieren. Die Arme können dann mit der Maya locker schwingen.

Da der Brustkorb von der Wirbelsäule her mit den Rippen nach vorne gestützt ist, werden die Bewegungen selten im Alltagsleben ausgeführt und es verkümmern einige Muskeln, die wir jedoch als Stütze für die Wirbelsäule brauchen. Zudem kommen Haltungsschäden von “bequemen” Sesseln oder Autositzen, die im Laufe der Zeit zu Schmerzen im Kreuz führen. Diesen Schmerzen beugen wir durch Haltungsverbesserung mit den Bewegungen der Brustkorbes entscheidend vor.

Bei einer bestehenden Schwangerschaft können zu Beginn die Brustbewegungen zwar ausgeführt werden, sollten jedoch kleiner gehalten werden. Bei fortschreitender Schwangerschaft jedoch immer seltener werden. Ab der Mitte Schwangerschaft ist jedoch abzuraten.